DTF ERKLÄRT
Was ist DTF (direct-to-film) und wie funktioniert es?

DIRECT TO FILM ERKLÄRT

Was ist DTF und wo kommt es her?

von Robert Deppner | 20. September 2022

Herzlich willkommen bei DTF Systems. In diesem Beitrag werden wir einen Einblick in die DTF Textilveredelungstechnologie geben und sagen, was Sache ist. 

Die Technologie kam Anfang 2020 aus China auf und traf bei Textilveredlern genau ins DTF Transfer on ShirtSchwarze. Auf diese Technik haben alle gewartet die bereits Erfahrung mit Inkjetdruckern wie zum Beispiel DTG (direct-to-garment), Sublimation, Print und Cut Transfers an Digitaldruckern oder auch Toner-Transfer Nutzern. Endlich eine Technologie zur Hand haben die es ermöglicht, sehr waschbeständige Transfers ohne Vorbehandeln des Textils (pretreatment), ohne Entgittern, ohne Nachteil für die Haptik des Bedruckstoffes mit sehr günstigen Herstellungskosten und großer Flexibilität zu realisieren. Auch für Siebdrucker ist das Verfahren interessant, da es durch den Einsatz von Schmelzklebern und Trocknungseinheiten (Tunneltrocknern) Berührungspunkte gibt. Direct-To-Film ermöglicht die Herstellung von Textiltransfers in hoher Qualität auch in niedrigen Stückzahlen ohne grafische Vorarbeiten (Farbseparation), aufwändige Sieberstellung oder den Einsatz von Chemikalien und hohem Energieverbrauch.

Eine Liste der für den Umbau zu DTF geeigneten Druckern finden Sie in Kürze hier.

Beim Auswurf der bedruckten Seite ist die Tinte noch nicht trocken und ermöglicht es, den Transfer mit einem Streukleber, dem Thermo-Platik-Pulver zu besträuen, das nur von der noch feuchten Tinte angenommen wird und anschliessend mittels einer Hitze-Quelle geliert wird. Beim Geliervorgang des Streuklebers wird gleichzeitig der Transfer getrocknet und ist dann lagerbar und auch zum Versenden geeignet. Die Thermoplastik-Pulver kommen seit vielen Jahren bei der Herstellung von Siebdruck-Transfers zum Einsatz und sind bekannt dafür, eine sehr hohe Waschbeständigkeit zu erreichen.

Der neu Entwickelte DTF Transfer Film ist der Schlüssel zu der DTF (direct-to-film) Technologie. Alle anderen Bestandteile waren bereits davor vorhanden.


DTF-Transfers sind sehr dünn da nur Farbe und Streukleber auf das Textil übertragen wird.
Die Transfers sind sehr dehnbar und fühlen sich auf dem Textil samtig und weich an.
Die Waschbeständigkeit liegt erwiesenermaßen bei 60°.
Es ist möglich, hochauflösende Fotos, Grafiken und weiche Verläufe nach aussen zu drucken.
Die hochwertige Veredelung von Polyester, Nylon, Leder, Seide, Holz ist möglich.
Einzelstücke, Nackenlables, ausgefallene Positionierung auf dem Textil oder über Nähte sind kein Problem.


Die ersten DTF Transfers wurden an DTG Drucken hergestellt.

Dann, zu Beginn der neuen Technologie im Textildruck kamen Anfangs, so wie in den Anfängen des digitalen Sublimationsdrucks oder bei DTG, manipulierte EPSON Drucker zum Einsatz. Hier wurden acht oder sechs Farben Drucker mit Nachfüllpatronen ausgestattet und mit wasserbasierenden Textildruck-Pigmenttinten Cyan, Magenta, Yellow und Key (Black) und Weiss-Tinte an Stelle der light Farben bestückt und über eine spezielle Druck-Software auch RIP (Raster-Image-Prozessor) genannt so angesteuert, dass die vordere Hälfte des Druckkopfs die Buntfarben druckt und die hintere Hälfte eine Weiss-Schicht über die Farben in dem selben Druckvorgang InLine realisiert. Die eingesetzten Tinten sind ähnlich wie die Tinten von DTG (direct-to-garnment) Druckern. Auch auf DTG Druckern wie zum Beispiel von Brother oder Polyprint ist die Produktion von DTF Transfers möglich. Macht aber keinen Sinn und hat massive Nachteile:

Die Anschaffung eines DTG Druckers liegt im hohen 5-stelligen Bereich
Die Tinten kosten im Vergleich zu DTF bis zu vier Mal mehr
Der DTG Drucker benötigt doppelt so lange wie ein DTF Drucker

Einen direkten Vergleich DTF zu DTG finden Sie in Kürze hier.



Der nächste Schritt

von Robert Deppner | 20. September 2022

Nach kurzer Zeit in 2020 kamen bereits die ersten "echten" DTF Drucker auf den Markt.

DTF Printer 60cm with shaker/dryerDiese stammten wie auch der Transferfilm und die Tinten aus China. Die Maschinen gab es zunächst in einer Druckbreite von 60 cm. Es folgten schnell Drucker mit 30 und 42cm Druckbreite. Das besondere an den "echten" DTF Druckern ist der erstmalige Einsatz von synchronisiert arbeitenden Streu- und Trocknungseinheiten. Somit lief der gesamte Prozess nun automatisiert. Die neuen DTF-Drucker behoben auch ein weiteres Problem dei DTF. Die Druckgeschwindigkeit. Umgebaute Epson Drucker benötigen meistens 8-10 min für eine DIN A3 Seite. Mit dem Einsatz von zwei gleichzeitig druckenden Köpfen, der sogenannten Dual Head Technologie, einen Druckkopf für Buntfarben und einen für weisse Tinte, erreichen die Drucker ein Volumen von bis zu 20 qm in der Stunde was in etwa 1 min. pro DIN A3 Seite bedeutet. Des Weiteren sind die Drucker mit weiss-Tinten Circulations-Einheiten ausgestattet, die ein Absetzen der Pigmente verhindern.

Mittlerweile gibt es DTF Drucker mit vier Druckköpfen die 40 qm hochauflösende Transfers produzieren.

Four Heads DTF Printer

Bei der Druckkopftechnologie hat sich ein bestimmter Druckkopf aus dem Hause Epson durchgesetzt und zwar der i3200 A1. Als alternative Druckköpfe findet man noch den XP600 und den 4720 in industriellen DTF Druckern vor die allerdings offiziell von Epson nicht für den Einsatz in Fremdmaschinen vorgesehen sind. Der i3200 A1 Druckkopf hat sich auch deshalb als Standard etabliert weil er am haltbarsten ist und die höchste Qualität bei den Drucken erzielt. Mit diesem Druckkopf können bei sorgfältiger Maschinenpflege um die 10000 laufende Meter (10km!) ohne Probleme gedruckt werden. Der Weiss-Druckkopf verschleisst in der Regel schneller, bei den Buntfarben gibt es kaum Probleme. Der Druckkopf sollte immer als Verschleissteil angesehen werden und bei der Kalkulation der Selbstkosten für Transfers berücksichtigt werden. Es handelt sich um ein empfindliches High-Tech Teil das auch durch Staub, mechanische Reibung, Stromspannung, trockene Luft und andere Faktoren beschädigt werden kann. Es wird empfohlen, einen Betrag x pro lfm dazuzuberechnen um bei einem Druckkopftausch kein Minus zu machen. Der Epson i3200 A1 Druckkopf kostet ca. 1000 EUR.